DUO COCKTAIL


„spritzig, ironisch, keck und unerhört entführen die beiden Musiker ins wilde Nachtleben der zwanziger Jahre“
(Westfalenpost)


DUO COCKTAIL , Anfang der 90er Jahre ins Leben gerufen – das ist die wundervolle Kombination aus:
MIRA BLAU plus pianistische Begleitung – live bei IHREM Event !
Das Konzept „unerhörte Chansons“ mixt lebendig Evergreens, Chansons, Swingies und Jazzies, angelehnt an den Stil der 30-er bis 50-er Jahre. Das Programm wächst, variiert, wird erweitert, ergänzt, verändert und immer auf das aktuelle Publikum, die Gäste, die Veranstalter abgestimmt, was dann die Diva mit kleinen spitz wie liebevollen Bemerkungen in die Runde gibt.
Es sind Paten wie Friedrich Holländer, Georg Kreisler, Zarah Leander, Michael Jary, Comedian Harmonists, Heinz Rühmann, Marlene Dietrich, Lale Andersen, Cole Porter, Hugo Wiener, Cissy Kraner, Fats Waller, Matt Dennis, u.a. von denen sie die Lieder ausleiht und

„eigenwillig, scharf, witzig, frech, voller Temperament“ interpretiert
( Kulturwochen im Gallus)

Die Pianisten der MIRA BLAU sind nicht einfach Pianisten, so wie sie nicht einfach Sängerin ist.
Nein, sie wurden alle handverlesen auserwählt und aufs Härteste getestet: müssen sie doch nicht nur in der Kunst des prickelnden Vorspiels firm sein, sondern auch die ehrenvolle und sehr schwierige Aufgabe beherrschen, ihre „Gnädigste“ auf den Tasten virtuos in den jeweiligen Stimmungen zu unterstützen - mal leise und würdevoll zurück haltend, mal pompös große Gefühle untermalend, oder inne haltend und das Tastenspiel stoppend wenn die Diva gerade am Plaudern ist, um dann meisterhaft und sekundenschnell den musikalischen Faden wieder aufzunehmen, wenn „Madame“ gedenkt, mitten im Lied wieder einzusteigen.
Hoheitsvoll siezt sie ihre Begleiter, deren bürgerliche Namen sie liebevoll leicht variiert - des Niveaus wegen! Sie besteht auf den Anreden „Madame“ und „Gnädigste“ (so viel Stil muss sein) und wird schnell unwirsch wenn „jemand“ es wagt, sie platt mit „Frau Blau“ anzureden.

Sie sieht es nicht gerne wenn ihre Pianisten flirtmäßig ein Eigenleben führen, gehört doch die Aufmerksamkeit ihr ganz allein. Nun, ab und an quittiert sie das mit einem gequälten Schmunzeln, lässt ihnen gnädig Raum sich (nicht nur musikalisch) zu entfalten und bittet dann süffisant um das nächste Vorspiel.
Die Lieder sind wild gemischt in ihren Charakteren, ihrer Interpretation, der musikalischen Darbietung und schauspielerischen Darstellung, so dass die Revuen mit dem DUO COCKTAIL stets empfunden werden als


„wirklich kurzweiliger Abend“ mit der „ganzen Palette der weiblichen Seele von naiv bis dominant“
(die Rheinpfalz)

was das „Publikum mit frenetischem Beifall dankt“
(Frankfurter Rundschau)

Auch ist die Aufregung unter den Gästen meist groß, angesprochen zu werden, geht doch MIRA BLAU während des Konzertes auch mal in die hinteren Reihen und


“spielt gekonnt und treffsicher drahtseilartig genauso mit dem Thema der Veranstaltung wie mit den Gästen, ohne dabei aber wirklich jemandem zu nahe zu kommen. Prickelnder Genuss für alle Sinne“
(Frankfurter Rundschau)

und so „bereitet das DUO COCKTAIL einem jeden Publikum unvergessliche Stunden“
(Manfred, Stute, Pressetext)

Im Jahr 2000 erhielt das DUO COCKTAIL den „Fachmedienpreis Chanson“, ein Preis, der jährlich in verschiedenen Sparten von Musikmagazinen, Musikkritikern und Veranstaltern vergeben wird.

Presseauszüge/ Duo Cocktail


  • großartige Mira Blau ! Nun hab‘ ich endlich mal das neue Duo Cocktail erlebt. Und obwohl ich schon manches kannte, war ich erneut sehr, sehr beeindruckt. Einfach grandios die Darbietung! Das Klavierspiel – wundervoll !

  • ganz herzlichen Dank für die wunderschön gesungenen Gospelsongs bei der Trauerfeier meines Mannes. Es war sein Herzenswunsch und Sie haben es nicht nur perfekt, sondern auch mit viel Hingabe und Herzblut vorgetragen. Danke dafür. Insbesondere der Gesang auf dem Weg zum Grab hat mir gut getan. Ich war kurz in Versuchung bei Oh Happy Day mit zu klatschen – hatte aber final nicht die Kraft.

  • "Die wilde Mischung" hat uns begeistert. Ein großes Kompliment an Sie und Ihren Vater Rudi Glaser zu dem hervorragenden Auftritt. Ihre schöne Altstimme und das virtuose Klavierspiel Ihres Vaters (- in diesem hohen Alter lässt die Gelenkigkeit in den Fingern oft nach!)haben uns sehr berührt

  • Ich möchte mich nochmals ganz herzlich bei Ihnen und Ihrem Vater für das gelungene Geburtstagsständchen und die große Überraschung für meine 90 jährige Mutter bedanken. Wir alle haben Ihren Vortrag sehr genossen und waren in unsere Kindertage, in der auch wir diese Musik gehört haben, zurückversetzt. Auch die Jugend, die an diesem Geburtstag teilgenommen hat, hat sich sehr gefreut obwohl sie diese Lieder nicht mehr in ihrem Repertoire hat.

  • euren Auftritt fanden wir einfach phantastisch. Es war wie immer total beeindruckend, wie Du die Bühne mit Deiner Power, Deiner Ausstrahlung, Deiner Begeisterung gefüllt hast. Und auch das Zusammenspiel zwischen Dir und Deinem Pianisten hat einfach Spaß gemacht.

  • Es war mir, der ich alle Lieder und die Darbietungen kenne – ein außergewöhnliches Vergnügen Euch erlebet zu haben! Auch wenn die Wahl denn doch nicht auf mich gefallen war, konnte ich neidlos zusehen, wie es den Anderen dann doch auch nicht wirklich traf. Ihre Rücksicht auf die zarten Gefühle meiner weiblichen Begleitung waren deutlich wahrzunehmen...

    langjähriger Fan
  • Du hast die nötige "Schnauze" für die frechen Chansons aus dieser Zeit. Dein "Neuer" am Klavier ist auch sehr gut und Ihr harmoniert miteinander. Er stimmt sich sehr gut auf Dich ein.

    Peter Mayer – Kleinkunstbühne KUHtelier
  • Mal frech und kokett, mal verträumt und nett erzählen die beiden Künstler in Wort- und Tonpointen von „Gattenmord und anderen Liebeleien“...von der prickelnden Showeinlage zum spritzigen abendfüllenden Programm bereitet das DUO COCKTAIL einem jeden Publikum unvergessliche Stunden

    Manfred Stute, Pressetext
  • Hochtalentierte Künstler...erstaunliche Wandlungsfähigkeit...jener Witz aus der Glanzzeit deutscher Kleinkunst. Der schlägt mal bitter zu, erheitert einfach ob seines Nonsens oder belacht die Exaltationen die das Liebesleben angeblich braver Leute im Verborgenen hat

    Frankfurter Rundschau
  • Musikalischer Cocktail mit Witz und allerlei Ingredienzen

    Höchster Kreisblatt
  • Sich zurück lehnen und einfach einen angenehmen Chanson Abend genießen, war in Annweiler nicht angesagt. Jeder musste ständig damit rechnen, Teil des Programms zu werden

    Die Rheinpfalz
  • Sang mit einer facettenreichen Stimme, die in einem Moment schmeichelte, im anderen zornig aufschrie

    Main Echo
  • Sie wedelt mit der schwarzen Federboa, versucht sich den Gatten einer anwesenden Dame auszuleihen und bittet in ihrem nächsten Lied ihren Geliebten, doch seine Gattin zu erschießen

    Frankfurter Rundschau
  • Anscheinend mühelos schlüpfte sie in die unterschiedlichsten Rollen

    Alsfelder Allgemeine
  • Wie bei einem Kameraobjektiv, das unterschiedlich lang geöffnet bleibt, rollte vor Auge und Ohr des Zuschauers ein Kaleidoskop gesanglicher Darbietung ab

    Taunus Zeitung
  • Ganz herzlichen Dank für die wunderschön gesungenen Gospelsongs bei der Trauerfeier meines Mannes. Es war sein Herzenswunsch und Sie haben es nicht nur perfekt, sondern auch mit viel Hingabe und Herzblut vorgetragen. Danke dafür.

    Auftraggeberin
  • Frech, schrill und sehr sinnlich

    Langener Zeitung
  • Kieksend und schrill echauffiert die Sängerin sich über die moralischen Schwächen ihrer Nachbarn, lässt die über dem silbernen Paillettenkleid nun schürzenbewährten Hausfrauenhüften kreisen und outet sich selbst als unseriösestes Subjekt im ganzen Haus. Abschließend wieder ganz Diva widmet sie ihr letztes Lied ihrem Vater Rudolf Glaser, dem früheren Pianisten von Lale Andersen...“Lili Marleen“

    Frankfurter Rundschau
  • Hinreißend die Mimik und Gestik von MIRA BLAU, augenzwinkernd, verführerisch

    Main Echo
  • Aber die Stimmung wurde auch wieder ernster mit den melancholischen Chansons „ich hab vielleicht noch nie geliebt“ und „les vieux amants“ ... in dem die Nähe der beiden Künstler zum Varieté deutlich zu spüren war

    PUT Eventbühne Frankfurt
  • Großartig! die tolle Stimme, die inszenierte Situationskomik, (Selbst) Ironie, köstlich, die Auswahl der Lieder (Pokorny nicht vergessen) Nowak super! Geniales Zusammenspiel von Sängerin und Pianist! Und ein Geschenk, als Zugabe, Vater und Tochter mit „Lili Marleen“ erleben zu dürfen, ein bisschen wie im Film. Meinem Gatten war es auch kein bisschen peinlich, der Auserwählte zu sein!

    ein Gast
  • Es war ein Vergnügen das DUO COCKTAIL auch nach 10jähriger Spielzeit so unverbraucht, frei platter Routine zu erleben. Weiter so

    Kunst und Kultur in Annweiler e.V.
  • Und diesen Cocktail servieren sie mit schauspielerischem Können – er, beinahe spröde, aber wer ihm in die Augen sieht, spürt seine Freude am verschmitzten, tiefsinnigen Wortspiel; sie, überschäumend, temperamentvoll, ganz strahlende Diva.

    Dresdner Bank
  • Einen Cocktail besonderer Art servierte das Frankfurter Duo mit großem Einfühlungsvermögen für Menschen, Situationen, Stimmungen

    Wetterauer Zeitung
  • und diese Show, das ist Mira Blau, ein Feuerwerk, das sie da abbrennt...

    Kunst und Kultur e.V. Annweiler
Jetzt Anfragen